Kurt-Wolff-Preis 2012

Logo Kurt-Wolf-Stiftung

News aus dem Jahr 2017

VERSschmuggel Litauen

VERSschmuggel Litauen

Mit Gedichten von: Antanas A. Jonynas, Giedrė Kazlauskaitė, Gytis Norvilas, Sigitas Parulskis, Aivaras Veiknys, Agnė Žagrakalytė; übersetzt von Christian Filips, Norbert Hummelt, Orsolya Kalász, Sabine Scho, Mathias Traxler, Christoph Wenzel. Mehr ...

Lemberg & Czernowitz

Lemberg & Czernowitz

Isolde Ohlbaum und Juri Andruchowytsch über diese zwei so wichtigen europäischen Städte: Lemberg & Czernowitz. Aus dem Blickwinkel der erfahrenen Fotografin und im Erzählen des Dichters, für den diese Orte wichtige Stationen seines Lebens sind. Mehr...

Binyavanga Wainaina

Binyavanga Wainaina

Zum Internationalen Tag gegen Rassismus 2017 lädt das Interkulturelle Zentrum gemeinsam mit dem Verlag Das Wunderhorn zur Lesung von Binyavanga Wainaina, Schriftsteller, Journalist und Aktivist aus Kenia ein. Seine Erinnerungen Eines Tages werde ich über diesen Ort schreiben und seine Satire „How to Write About Africa“ haben ihn zur Stimme des modernen Afrika gemacht. Den Blogeintrag „Ich bin ein Homosexueller, Mutter“ nennt er „ein verlorengegangenes Kapitel seiner Autobiografie“.
Moderiert wird die Veranstaltung von Sieglinde Geisel.
Weitere Lesungen von Binyavanga Wainaina
22. März, 20 Uhr, Stadtbibliothek München-Bogenhausen
29. März, 19 Uhr, Haus auf der Mauer, Jena

Liberaturpreis 2017

Liberaturpreis 2017

Wir freuen uns sehr, dass unsere Autorin Meena Kandasamy mit Ihrem Roman Reis & Asche für den Liberaturpreis 2017 nominiert ist. Mehr Informationen zu diesem Publikumspreis finden sie hier.

Marion Poschmann und Christoph W. Bauer

Marion Poschmann und Christoph W. Bauer

In der vom Lyrikkabinett München herausgegebenen Reihe Zwiesprachen sind zwei neue Bände erschienen: Marion Poschmann schreibt über Catharina R. von Greiffenberg, und Christoph W. Bauer über Guido Cavalcanti.

Ré Soupaults Flüchtlingsreportagen

Ré Soupaults Flüchtlingsreportagen

»Zwischen Bunkern, Nachkriegselend und Wiederaufbau: 1950 dokumentiert Ré Soupault eine Flüchtlingskrise, die verblüffende Ähnlichkeit zur aktuellen Situation aufweist.« Rezension in der Sueddeutschen vom 7.2.2017. Auch im SWR2 wurde das Buch besprochen.

Lyrik-Taschenkalender 2017

Lyrik-Taschenkalender 2017

Michael Braun und Volker Sielaff stellen am 8. Februar, 19:30 Uhr, in der Galerie piberhofer K produktion, den Lyrik-Taschenkalender 2017 vor.
Zur Ankündigung des Veranstalters hier

Ré Soupaults Flüchtlingsreportagen

Ré Soupaults Flüchtlingsreportagen

»Im Jahr 1950 brauchte es den Blick einer Außenstehenden, um so frei, unvoreingenommen und sichtbar erschüttert über die Lebensrealität der Flüchtlinge zu schreiben wie Ré Soupault.« schreibt diewelt über Ré Soupaults Reportagen: »Katakomben der Seele«. Zur Rezension

Schweizer Literaturpreis Annette Hug

Schweizer Literaturpreis Annette Hug

Das Schweizer Bundesamt für Kultur hat die Gewinner der diesjährigen Literaturpreise bekannt gegeben - Annette Hug wird für ihren Roman Wilhelm Tell in Manila ausgezeichnet. Wir freuen uns für die Autorin und gratulieren herzlich.