Guillaume Apollinaire

Guillaume Apollinaire wurde unter dem Namen Guillaume de Kostrowitzky am 26. August 1880 in Rom geboren. 1887 zieht die Familie nach Monaco. Im März 1902 erscheint der erste Text von Apollinaire in La Revue blanche. In Paris, mitten in der bewegten kulturelle Szene, als Kunstkritiker tätig, begegnet er zahlreichen Künstlern seiner Zeit, wie u.a. Picasso, Max Jacob und Matisse. Er veröffentlicht Gedichte und arbeitet als Journalist für verschiedene Zeitschriften. Im Oktober 1910 erscheint Apollinaires erfolgreichstes Buch, »Erzketzer & Co.«, das den Goncourt Preis nur knapp verpasst. André Breton (der ihm seit Dezember 1915 Briefe schreibt) und Philippe Soupault wenden sich an ihn. Der Dichter Pierre Reverdy bezeichnet ihn als das Aushängeschild der jungen Generation. und er ist derjenige, der das berühmte Wort "Surrealismus" erfindet. Im April 1918 wurde der Gedichtband Calligrammes veröffentlicht. Im Krieg schwer verletzt stirbt er 1918, im Alter von 38 Jahren, in Paris an der Spanischen Grippe. Er gilt heute als einer der bedeutendsten französischen Autoren der ersten beiden Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts.

Lieferbare Titel im Verlag Das Wunderhorn: