Ich hatte einst ein schönes Vaterland

Ich hatte einst ein schönes Vaterland

Mit einem Vorwort von Werner Herzog
392 Seiten, Format: 14 x 22 cm, Englische Broschur
Erscheinungsjahr: 1984 | ISBN: 978-3-88423-031-2

20.50 EUR inkl. 7% gesetzl. MWSt
37.00 CHF unverbindl. Preisempfehlung

Bestellen sofort lieferbar

Über dieses Buch

Dieses Buch ist die Begegnung Lotte H. Eisners mit den wichtigsten Filmkünstlern und zugleich die bewegende Autobiographie der ersten Filmkritikerin der Geschichte. Mit seinen zahlreichen Abbildungen, Dokumenten, Briefen u.a. ist das Buch ein Zeugnis von fast 60 Jahren deutscher und internationaler Filmgeschichte.

Die Eisnerin — wer war diese Frau, über die Erich von Stroheim urteilte: »This woman knows everything«, die Fritz Lang bei Drehproblemen zu Hilfe rief: »Komm! Ich brauche dich«, über die Volker Schlöndorff äußerte: »Ich verdanke ihr viel«, die Werner Herzog als das »Gewissen des neuen deutschen Films« bezeichnete? Ihre Memoiren lassen ahnen, warum sie den Regisseuren der alten Garde so viel bedeutete und warum sie von den jungen Filmern in Deutschland so verehrt wurde. Lotte Eisner verkörpert ein Stück Filmgeschichte, und sie erzählt darüber hinaus ein Stück erlebte Geschichte unseres Jahrhunderts.

»Die Eisnerin, wer ist das? Ich will es gleich zu Anfang sagen: Sie ist unser aller Gewissen, das Gewissen des Neuen Deutschen Films, und seit Henri Langlois tot ist, wohl das Gewissen der Welt im Film.« Werner Herzog

»Lotte Eisner erzählt farbig, parteiisch und mit klarem Urteil. Sie war schon fast erblindet, als Martje Grohmann, die Münchener Filmjournalistin, der nicht genug zu danken ist für diese selbstlose Arbeit, Lotte Eisner diese Erinnerungen abverlangte.« Karsten Witte

»Do not let anything keep you from writing your autobiography at once. It will be historically and artistically a book of the greatest importance.« Louise Brooks

Autor

Lotte H. Eisner, als Tochter einer jüdischen Kaufmannsfamilie in Berlin aufgewachsen, wird 1927 Deutschlands erste Filmkritikerin beim Film-Kurier. Dort trifft sie mit den großen Klassikern der Filmgeschichte zusammen: Fritz Lang, G. W. Pabst, Sergej Eisenstein. Nach Hitlers Machtergreifung muß Lotte H. Eisner nach Paris emigrieren. 1940 wird sie dort interniert und kommt ins KZ Gurs, aus dem sie entfliehen kann; unter falschem Namen überlebt sie in Südfrankreich. Schon 1934 hatte sie Henri Langlois kennengelernt, den späteren Gründer der Cinémathèque Française. Nach 1945 wird sie Kuratorin der Cinémathèque Française und Langlois´engste Mitarbeiterin. Durch ihre gemeinsame Arbeit und Sammelleidenschaft retten sie Tausende von Filmen vor dem Untergang; die Cinémathèque Française wird zum Mittelpunkt der Filmwelt. Lotte H. Eisner arbeitete bis 1975 in der Cinémathèque. In Deutschland völlig vergessen und nur eingeweihten Cinéasten bekannt, wird sie in Frankreich Wegbereiterin des "Neuen Deutschen Films". Lotte H. Eisner starb 87jährig im November 1983 in Paris.