Halber Himmel, ganzer Herd

Halber Himmel, ganzer Herd

Die Wiederbelebung der Weiblichkeit.

Eine Analyse des Diskurses über »Frauenliteratur« im postmaoistischen China
208 Seiten, Format: 13.5 x 21 cm, gebunden
Erscheinungsjahr: 2001 | ISBN: 978-3-88423-178-4

19.50 EUR inkl. 7% gesetzl. MWSt
35.20 CHF unverbindl. Preisempfehlung

Bestellen sofort lieferbar

Über dieses Buch

Die Studie beschäftigt sich nicht mit der Literatur von Frauen, sondern mit verdeckten und offensichtlichen Zuschreibungen an »Frauenliteratur« in Zeiten nationaler Neuerung und wirtschaftlicher Öffnung Chinas.

Anfang der achtziger Jahre sorgte in der Volksrepublik China die Literatur von und über Frauen für Aufsehen. Dahinter verbarg sich jedoch kein literarischer Aufbruch, sondern ein Konstrukt der Kulturbürokratie. Auf dem scheinbar entlegenen Terrain der Literatur wurde vorbereitet, was im gesellschaftlichen Kontext gewünscht war: die Rückkehr zur Weiblichkeit. Mit Blick auf die Entwicklung und Funktion der chinesichen Literaturkritik und die Leitbilder des Weiblichen im vor- und nachrevolutionären China behandelt das Buch die verdeckten und offensichtlichen Zuschreibungen an »Frauenliteratur« in Zeiten nationaler Neuerung und wirtschaftlicher Öffnung.

Autor

Irmy Schweiger wurde 1964 in Oppenau geboren. Sie studierte Sinologie und Germanistik in Freiburg, Leiden und Heidelberg. Forschungsaufenthalte führten sie nach China und Taiwan. Neben Veröffentlichungen in Zeitungen und Zeitschriften schreibt sie eine Promotion über »Chinesische Stadtliteratur«. Irmy Schweiger ist Wissenschaftliche Angestellte am Sinologischen Seminar in Heidelberg