Todesursache: Euthanasie

Todesursache: Euthanasie

Verdeckte Morde in der NS-Zeit

Zweite und erweiterte Auflage
192 Seiten, Format: 21 x 27 cm, gebunden, Fadenheftung
Erscheinungsjahr: 2012 | ISBN: 978-3-88423-204-0

34.80 EUR inkl. 7% gesetzl. MWSt

Bestellen sofort lieferbar

Auch als e-Book erhältlich bei Ihrem e-Book-Shop
0.00 EUR inkl. 19% gesetzl. MWSt

Über dieses Buch

Die erste ausführliche Präsentation von 19 Künstlerbiografien der Sammlung Prinzhorn - Künstler, die in der NS-Zeit als Opfer psychiatrischer Gewalt unter dem verharmlosenden Begriff »Euthanasie« ermordet wurden.

Schon länger vergriffen, wird dieser wichtige Katalog der Sammlung Prinzhorn aus dem Jahre 2002 nun in erweiterter Form neu vorgelegt. Der üppig illustrierte Band stellt Leben und Werk von einundzwanzig Künstlern der Sammlung Prinzhorn dar, die in der NS-Zeit unter dem verharmlosenden Begriff »Euthanasie« ermordet wurden. Unter ihnen sind einige der bekanntesten Künstler aus der Sammlung wie Franz Karl Bühler, Heinrich Grebing, Gustav Sievers oder Paul Goesch, aber auch solche, die bisher noch nicht ausführlich präsentiert wurden wie Peter Zeiher und Wilhelm Werner. Jedem Künstler ist ein eigenes Kapitel gewidmet. Sein Schicksal wird in einem prägnant verfassten Lebenslauf geschildert, der Leser tritt ein in das Leben der meist jahrzehntelang Internierten. Die Einsamkeit, Verzweiflung, aber auch der oft unbedingte Lebensmut der Patienten und ihr Weg auf dem Grat zwischen Genie und Wahnsinn werden erkennbar.

Mit Beiträgen von: Gerrit Hohendorf, Maike Rotzoll, Bettina Brand-Claussen, Monika Jagfeld, Thomas Röske, Sabine Mechler, Torsten Kappenberg und Bernd Koschorreck.

Dr. phil. Thomas Röske (geboren 1962) ist seit November 2002 Leiter der Sammlung Prinzhorn der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg. Er hat Kunstgeschichte, Musikwissenschaft und Psychologie in Hamburg studiert und 1991 mit einer Arbeit über Hans Prinzhorn promoviert (1995 unter dem Titel „Der Arzt als Künstler. Ästhetik und Psychotherapie bei Hans Prinzhorn [1886-1933]“ als Buch erschienen). Von 1993 bis 1999 war er Wissenschaftlicher Hochschulassistent am Kunstgeschichtlichen Institut der Universität Frankfurt, von 1996 bis 1999 Stellvertretender Sprecher des dort angesiedelten Graduiertenkollegs „Psychische Energien bildender Kunst“. Daneben hat er immer wieder als freier Ausstellungskurator für verschiedene Institutionen gearbeitet.