Christiane Löhr – Der geborgte Raum

Christiane Löhr – Der geborgte Raum

61 Seiten, Format: 26 x 21 cm, gebunden
Erscheinungsjahr: 2005 | ISBN: 978-3-88423-252-1

19.80 EUR inkl. 7% gesetzl. MWSt
34.80 CHF unverbindl. Preisempfehlung

vergriffen

Über dieses Buch

Mit Texten von Barbara Auer, Dagmar Behr, Hans Gercke. Die Plastikerin Christiane Löhr entnimmt ihr Arbeitsmaterial der Natur: Samenstände, Kletten, Blütenrispen, auch Pferdehaare werden zu filigranen, luftigen Skulpturen verarbeitet, die an zarte architektonische Konstruktionen erinnern.

Die Künstlerin verwendet für ihre Arbeiten jeweils nur eine Pflanzenart, »deren Gesetzmäßigkeiten die Künstlerin spielerisch, doch zugleich mit wissenschaftlicher Akribie nachspürt. Dabei entsteht Neues, etwas, das es so von Natur aus nicht gibt, das sich aber als naturverwandt erweist nicht allein aufgrund der Provenienz seiner Bauteile, sondern insbesondere auch der deren naturanaloger Anwendung« (H. Gercke). Ähnlich geht Christiane Löhr in ihren Ölpastell- und Graphitzeichnungen vor: Die Natur tritt nicht vordergründig auf, vielmehr verweisen die abstrahierten Formen auf die inneren Zusammenhänge der Natur und entwickeln dadurch eine eigenartige Kraft.

Herausgeber

Der 1896 gegründete Heidelberger Kunstverein zeigt in einer großen lichten Halle inmitten der Heidelberger Altstadt auf drei Etagen zeitgenössische Kunst. Gegenwartskunst zu zeigen, und dadurch das Verständnis für ästhetische und gesellschaftliche Fragestellungen zu fördern, das ist eines der Hauptziele der Institution. Weitere Informationen finden Sie hier.

1928 wurde der Kunstverein Ludwigshafen gegründet und zählt zu den ältesten Kunstvereinen in Rheinland-Pfalz. Die Aktivitäten des Kunstvereins bestehen in der Präsentation und Vermittlung junger zeitgenössischer Kunst. Neben aktuellen Positionen in Malerei und Skulptur bilden die künstlerische Fotografie sowie raumbezogene Installationen einen besonderen Schwerpunkt des Ausstellungsprogramms. Weitere Informationen finden Sie hier.