Lied aus reinem Nichts

Lied aus reinem Nichts

Deutschsprachige Lyrik des 21. Jahrhunderts

248 Seiten, Format: 13.5 x 21 cm, gebunden
Erscheinungsjahr: 2010 | ISBN: 978-3-88423-326-9

26.80 EUR inkl. 7% gesetzl. MWSt
44.90 CHF unverbindl. Preisempfehlung

Bestellen sofort lieferbar

Über dieses Buch

Wohin geht das Gedicht? Was kann es? Was ist ihm zuzutrauen, anzutragen, aufzubürden? »Lied aus reinem Nichts« ist eine Bestandsaufnahme der lyrischen Gegenwart, die nicht auf pluralistischen Sammelfleiß und enzyklopädische Vollständigkeit aus ist, sondern mit klaren Kriterien die ästhetisch wagemutigsten Schreibverfahren und substanziellsten und eindringlichsten Versuche lyrischen Sprechens vorstellt.

»Ohren auf und weiterdichten!« war der Ausruf des Rezensenten in der Zeitschrift Am Erker, als er unsere Anthologie »Das verlorene Alphabet« (vergriffen) aus dem Jahr 1998 vorstellte. Damals grübelten die Autoren und Kritiker noch, ob denn nach dem Milleniumswechsel ein neuer lyrischer Aufbruch jenseits der einschlägigen Reprisen und Rekonstruktionen möglich sei. Die Stimmung war eher verhalten, die Furcht herrschte vor, man habe ein Nachwuchsproblem. »Ohren auf und weiterdichten!« Die deutschen Lyriker ließen sich das nicht zweimal sagen. Mittlerweile ist die Lyrik die aufregendste und am intensivsten diskutierte Gattung innerhalb der Gegenwartsliteratur. Seit einiger Zeit ist auch die friedliche Koexistenz, wie sie im Clan der Dichter lange üblich war, abgelöst worden durch eine neue Lust an der ernsthaften ästhetischen Auseinandersetzung. In Zeitschriften wie Bella triste wird heftig über die Möglichkeiten des zeitgenössischen Gedichts und über die ästhetische Differenz zwischen traditionellen und modernen Schreibweisen gestritten. Nun ist es wieder Zeit für eine umfassende Bestandsaufnahme: Wohin geht das Gedicht? Was kann es? Was ist ihm zuzutrauen, anzutragen, aufzubürden? So steht es im Einladungsbrief, den die beiden Herausgeber verschickten. Sie erhielten Gedichte von weit mehr als 150 Lyrikerinnen und Lyrikern. Die strenge Auswahl beschränkte sich auf die wichtigsten Stimmen.

Im Januar 2011 erscheint die Anthologie »Lied aus reinem Nichts. Deutschsprachige Lyrik des 21. Jahrhunderts« auf Platz 7 der SWR-Bestenliste.

Unter dem Titel »Aus Facetten blickts, das Nichts« ist im Internetforum des Poetenladen eine Buchbesprechung von Walter Fabian Schmid zu lesen.

Im Buch blättern:


Herausgeber

Michael Braun, geboren 1958 in Hauenstein/Pfalz, Studium der Germanistik und Politischen Wissenschaft, lebt als Literaturkritiker in Heidelberg. Er veröffentlicht Essays zu Fragen einer zeitgenössischen Poetik. 2007 bis 2011 gibt er den Deutschlandfunk-Lyrikkalender heraus (Wunderhorn), seit 2012 den Lyrik-Taschenkalender.

Hans Thill, geboren 1954 in Baden-Baden, lebt seit 1974 in Heidelberg als Lyriker und Übersetzer. Peter-Huchel-Preis 2004. Mitbegründer des Verlags Das Wunderhorn. Leiter der jährlichen Übersetzer-Werkstatt »Poesie der Nachbarn. Dichter übersetzen Dichter« und Herausgeber der gleichnamigen Reihe. Mitherausgeber der »Reihe P«. Im September 2010 wird Hans Thill künstlerischer Leiter des Künstlerhaus Edenkoben.