Werwolf Sutra

Werwolf Sutra

Gedichte

Aus dem Ukrainischen von Stefaniya Ptashnyk unter Mitwirkung von Isolde Baumgärtner, Michael Donhauser, Anna Halja Horbatsch, Olaf Kühl, Joachim Sartorius, Sabine Stöhr, Hans Thill, Anja Utler.
96 Seiten, Format: 13.5 x 21 cm, gebunden, Softcover
Erscheinungsjahr: 2009 | ISBN: 978-3-88423-329-0

17.80 EUR inkl. 7% gesetzl. MWSt
32.00 CHF unverbindl. Preisempfehlung

Bestellen sofort lieferbar

Über dieses Buch

Der ukrainische Romancier, Essayist und Lyriker Juri Andruchowytsch, einer der berühmtesten Schriftsteller des neuen Europa, eröffnet unsere »Reihe P«, eine neue Bibliothek der modernen europäischen Poesie. Der Band umfasst eine Auswahl seiner seit 1985 veröffentlichten Gedichte.

Juri Andruchowytsch, der in der deutschen Öffentlichkeit für eine neue, unabhängige Ukraine steht, begann als rebellische Lyriker in den 1980er Jahren. Die von ihm mitbegründete Gruppe BuBaBu (Burlesk-Balagan-Buffonada) galt als poetischer Aufbruch im Geist der Moderne. Bereits damals ging es um eine Poesie, die sich vom staatlich geschützten Sozialistischen Realismus mit frechen Pointen und gezielten Tabu-Brüchen absetzt. In seinen Texten mischt sich poetische Spielfreude mit Weltläufigkeit. Es sind Erzählgedichte der besonderen Art, wunschfreudig und abgebrüht, nachdenklich und spontan. Andruchowytsch, als Erzähler bekannt für seinen charmant- frechen Humor, ist auch als Lyriker witzig und virtuos. Die »Reihe P« wird herausgegeben von Joachim Sartorius, Hans Thill und Ernest Wichner.

Presse

»Juri Andruchowytsch ist ein Virtuose aller Stillagen, gekonnt macht er Anleihen bei historisierenden Tableaus und Balladen, beim Rocksound und bei der schnoddrigen Bekenntnislitanei.«
Ilma Rakusa, Neue Zürcher Zeitung, Dezember 2009

»Der Sarkasmus des Autors kommt aus dem präzisen Detail. Sinnlich und melancholisch mischt der Ukrainer Erhabenes und alltäglich Profanes. (...) Aber die Macht der Musik in den frühen und mittleren Versen! Ganze gesellschaftliche Szenarien und Geschichten tanzen mit fein skizzierten Figuren einen Tango, driften ins Surreale und schlagen hart auf dem Boden der Tatsachen auf. Eine virtuose Spurensuche in Folterkammern und Vampirgelände.«
Dorothea von Törnel, Die Welt, Dezember 2010

Im Buch blättern:


Autor

Juri Andruchowytsch, 1960 in Iwano-Frankiwsk, dem früheren Stanislau, geboren, gilt als eine der wichtigsten intellektuellen Stimmen der Ukraine. Als Schriftsteller, Dichter, Essayist und Übersetzer ist er Teil der kritischen, kreativen Szene. 1985 Mitbegründer der legendären literarischen Performance-Gruppe Bu-Ba-Bu (Burlesk-Balagan-Buffonada). Er veröffentlichte seit 1982 zahlreiche Gedichtbände und Romane. Für seine Werke erhielt er viele internationale Auszeichnungen, in Deutschland u.a.: Herder-Preis der Alfred Toepfer Stiftung 2001 und Erich-Maria Remarque Friedenspreis der Stadt Osnabrück 2005. Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2006. In Weimar bekam er 2016 die Goethe-Medaille verliehen. Juri Andruchowytsch gilt als einer der berühmtesten Schriftsteller des neuen Europa. Seine Bücher wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt.