VERSschmuggel - Eine Karawane der Poesie

VERSschmuggel - Eine Karawane der Poesie

Arabisch- und deutschsprachige Gedichte

Zweisprachige Ausgabe arabisch-deutsch
141 Seiten, Format: 13.5 x 21 cm, gebunden, mit 2 CDs
Erscheinungsjahr: 2010 | ISBN: 978-3-88423-346-7

26.80 EUR inkl. 7% gesetzl. MWSt

Bestellen sofort lieferbar

Auch als e-Book erhältlich bei Ihrem e-Book-Shop
0.00 EUR inkl. 19% gesetzl. MWSt

Über dieses Buch

Mit dieser zweisprachigen Anthologie mit Gedichten von zehn Dichterinnen und Dichtern nehmen zwei Sprachräume, die seit langer Zeit ohne Dialog waren, erstmals wieder poetischen Kontakt auf.

Mit: Mohammad Al-Domaini, Nujoom Al-Ghanem, Mohamad Al-Harthy, Mohammad Al-Nabhan, Ali Al-Sharqawi, Nora Bossong, Gerhard Falkner, Syvia Geist, Tom Schulz, Ron Winkler. Fünf arabischsprachige Poetinnen und Poeten – aus Bahrain, Dubai, Kuweit, Oman und Saudi-Arabien – reisten im November 2009 nach Berlin, um auf fünf ihrer deutschsprachigen Kolleginnen und Kollegen zu treffen. Zwei Audio-CDs dokumentieren die öffentlichen Lesungen in Berlin am Ende des Übersetzerworkshops und versetzen die Rezipienten in die Lage, auch den Stimmen der Dichter zu lauschen, die ja Instrument ihrer Dichtung sind. Der Band bringt zusammen, was Dichtkunst heute medial braucht: gehört werden, gelesen werden – und verstanden werden zu können.

Im Buch blättern

Herausgeber

Aurélie Maurin studierte Literaturwissenschaft und Linguistik in Paris. Sie lebt seit 2000 in Berlin und leitet aktuell das TOLEDO-Programm des Deutschen Übersetzerfonds und der Robert Bosch Stiftung. Sie ist Literaturübersetzerin, Kuratorin sowie Herausgeberin (u.a. der Reihe VERSschmuggel im Verlag das Wunderhorn, der Zeitschrift la mer gelée und der Reihe TOLEDO-Journale). Aurélie Maurin war stellvertretende Vorsitzende des Netzwerkes Freie Literaturszene Berlin, Sprecherin für die Koalition der freien Szene und Jurorin des Berliner Senats für die City-Tax-Kulturmittel und für die Arbeitsstipendien Literatur. Letzte Publikation (Übersetzung): Thomas Rosenlöcher, L’homme qui croyait encore aux cigognes.