Herausgeber: Torsten Israel

Balkanische Alphabete: Griechenland

Gedichte

109 Seiten, Format: 13.5 x 21 cm, gebunden
Erscheinungsjahr: 2010 | ISBN: 978-3-88423-355-9

17.90 EUR inkl. 7% gesetzl. MWSt
30.90 CHF unverbindl. Preisempfehlung

Bestellen sofort lieferbar

Über dieses Buch

Der dritte und letzte Band der Reihe »Balkanische Alphabete« versammelt drei der wichtigsten Stimmen der zeitgenössischen Literatur Griechenlands: Dimitra Christodoulou, Dimitra Kotoula und Harris Psarras.

Obwohl sie unterschiedlichen Generationen angehören, vertreten diese Lyriker eine Ästhetik, die, bei allen gelegentlichen (selbst)ironischen Brechungen, den Text über den Autor stellt, die Lektüre über die Performance, das Suggestive über das Explizite und das Metaphysische oder Ontologische über das unmittelbar Politische. Sie knüpfen damit an jene Bildsprache an, die mit ihren Wandlungen und verschiedenen Dialekten gewiss die stärkste und nuancenreichste innere Traditionslinie der neugriechischen Lyrik bildet: die des Symbolismus. Mit Dimitra Christodoulou ist eine Lyrikerin der Tiefe zu entdecken, die sich auf die Kunst versteht, den Stoff, aus dem Personen und Gegenstände gemacht sind, gewissermaßen aufzulösen, wobei sie gleichzeitig darauf achtet, dass diesen ihre materielle Grundsubstanz nicht verloren geht. Ihr steht die leidenschaftlich-authentische Dimitra Kotoula gegenüber, sowie mit Harris Psarras der Jüngste der Trias, mit seinen von der Tradition der Literatur und Kunst imprägnierten Gedichten, deren Charakter folgendermaßen zu bestimmen wäre: Ungezwungene Übermittlung der Botschaft, eigenwillige, gewählte Sprache, Geradlinigkeit des Duktus, aufrichtiger Dialog mit der Tradition des Sonetts.

Die Gedichte wurden übersetzt von Mara Genschel, Ulf Stolterfoht und Hans Thill nach Interlinearversionen von Torsten Israel und Anthi Papageorgiou.

Im Buch blättern:

Herausgeber

Torsten Israel, geboren 1967 in Leipzig, studierte Griechische Philologie, Geschichte und Theaterwissenschaften in Berlin und Athen. Literarische Übersetzungen, Literaturkritik und Essayistik auf Griechisch und Deutsch. Zuletzt grieschiche Übersetzung und Bühnenbearbeitung von Erich Arendts "Der Tänzer" (UA: 2009, Attis-Theater, Athen, Regie: Theodoros Terzopoulos) und Herausgeberschaft von Helene Varopoulou, "Passagen. Reflexionen zum zeitgenössischen Theater", Berlin: Theater der Zeit, 2009. Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Arbeitsbereich Interkulturelle Germanistik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz/Germersheim. Lebt in Mannheim und Athen.