lügen. warum nicht?

Gedichte

Aus dem Kroatischen übersetzt von Alida Bremer
96 Seiten, Format: 13.5 x 21 cm, gebunden, Softcover
Erscheinungsjahr: 2011 | ISBN: 978-3-88423-373-3

18.00 EUR inkl. 7% gesetzl. MWSt
26.00 CHF unverbindl. Preisempfehlung

Bestellen sofort lieferbar

Über dieses Buch

Die Gedichte von Zvonko Maković zeugen von Zweifeln an der Sprache. Das Vertrauen in die Verbindung zwischen Dingen und Worten ist verloren gegangen, genauso wie das Vertrauen in poetische Stilmittel.

Es gibt zwei Wirklichkeiten, die »reale« und die sprachliche, diese beiden Wirklichkeiten decken sich nicht, in ihrem Zwischenraum entsteht die Möglichkeit der Manipulation – oder einer neuen Sprache der Poesie. Durch das Lügen wird dem Dichter ermöglicht, seine Poesie in den Zwischenraum beider Wirklichkeiten anzusiedeln, wo sie – befreit vom Drang nach einer Vermittlung – ihre eigenen Regeln aufstellt. Die Sprache des Lügens bedient sich scheinbar objektiven, aller Attribute befreiten Worte, die der ersten Wirklichkeit gewidmet erscheinen, die sie neu zu erschaffen versuchen. Doch je objektiver diese Worte klingen, desto weniger kann man ihnen trauen. Die Dinge, die sie benennen, lösen sich in einer verzweifelten und zugleich kreativen Einsamkeit des lyrischen Subjekts auf, das sich wie eine willkürliche Linse des Fotoapparats in der Welt bewegt. Immer wieder dokumentiert diese Linse nur Zitate, obwohl sie nach konkreten Dingen und Handlungen sucht – ein anderer (ein Dichter, ein Maler, ein Filmemacher) war schon vor ihr da.

Presse

»Kresimir Bagic sieht in Makovic einen Dichter, bei dem sich „Provokation des Experiments und akademische Gefasstheit, Emotion und Gedanke, Vers- und Prosaordnung“ die Waage halten.«
Volker Sielaff, Der Tagesspiegel, April 2012

»Wer das durchweg verständliche und gleichzeitig dichterisch höheren Ansprüchen genügende lyrische Werk von Zvonko Makovic kennenlernen möchte, sollte mit diesem Band also absolut richtig liegen.«
Mathias Ehlers, WDR 5, April 2012

Im Buch blättern:


Autor

Zvonko Maković, Dichter und Kunsthistoriker, wurde 1947 in Osijek/ Kroatien geboren. Er studierte Kunstgeschichte und Komparatistik an der Philosophischen Fakultät der Universität Zagreb, wo er heute den Lehrstuhl für moderne Kunst und visuelle Kommunikationen leitet. Er schreibt Kunstkritiken, wissenschaftliche Arbeiten, Lyrik, Essays und Kolumnen. 2001 wurde er mit dem begehrten Gorano vijenac für seine gesamtes dichterisches Werk ausgezeichnet.

Übersetzung

Alida Bremer, geboren 1959 in Split/Kroatien. Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft, Romanistik, Slavistik und Germanistik in Belgrad, Rom, Saarbrücken und Münster. Promotion im Bereich Vergleichende Literaturwissenschaft. Langjährige Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lektorin an den Universitäten in Münster und Gießen. Künstlerische Programmleiterin der Buchmesse in Pula/Istrien. Leiterin des Projektes »Kroatien als Schwerpunktland zur Leipziger Buchmesse 2008«.