Logbuch

Gedichte

Zweisprachige Ausgabe deutsch-englisch
96 Seiten, Format: 13.5 x 21 cm, gebunden, Softcover
Erscheinungsjahr: 2011 | ISBN: 978-3-88423-374-0

18.00 EUR inkl. 7% gesetzl. MWSt
26.00 CHF unverbindl. Preisempfehlung

Bestellen sofort lieferbar

Über dieses Buch

Das Vorurteil, dass avantgardistische Lyrik langweilig, ermüdend und anstrengend sei, widerlegt Tom Raworth mit jedem seiner Texte aufs Neue.

So gedankenschnell sind seine Gedichte, und so überraschend seine Einfälle, dass man aus dem Staunen gar nicht herauskommt. Diese Gedichte sind kleine Kaleidoskope, und man muss höllisch aufpassen, dass man nichts verpasst.

Presse

»Raworth' Kombination von Verzwicktheit und Negation bringt uns, in einem politischen Sinn, nahe an das "ganz Andere" heran, an die umgestaltete Gesellschaft, die die Form der Leere angenommen hat.« Andrew Duncan

»Tom Raworth ist ein eigenständiger, ein einzigartiger Dichter. Seit fast fünfzig Jahren hat er aus unserem Alltag die allertiefgründigste und eindringlichste Musik gemacht. »Groß« ist ein viel zu kleines Wort um auszudrücken, was er alles hinbekommen hat.« Robert Creeley

Besuchen Sie die Webseite »Fixpoetry«, um eine hochlobende Besprechung von Jan Kuhlbrodt zu lesen: "Schärfung und Verschärfung der Wahrnehmung" über den Gedichtband Logbuch von Tom Raworth. Zitat: "Für mich ist das Ganze eine riesen Entdeckung und es fällt mir schwer, meine Begeisterung zu zügeln. (...) Der Bericht würde lediglich aus ekstatischen Ausrufen der Freude und Bewunderung bestehen."

Im Buch blättern:


Autor

Tom Raworth, geboren 1938 in London (gest. 2017), hat seit Mitte der sechziger Jahre mehr als vierzig Bücher veröffentlicht, zuletzt 2009 unter dem Titel »Earn Your Milk« gesammelte Prosa bei "Salt Publishing". Die Gedichte des Bands »Logbuch« entstammen den 2003 bei "Carcanet Press" erschienenen »Collected Poems«, einem 576-seitigen Rückblick auf ein reiches, lyrisches Lebenswerk.

Übersetzung

Ulf Stolterfoht, geboren 1963 in Stuttgart, lebt in Berlin. Für seinen Band »Holzrauch über Heslach« erhielt er den Peter-Huchel-Preis 2008. Für seine Übersetzung von Gertrude Stein »Winning his way – wie man seine Art gewinnt« erhielt er 2009 den Erlanger Übersetzerpreis (zusammen mit Barbara Köhler).