Visionen — Aufbrüche. Der Weg ins 21. Jahrhundert

25 Jahre Heidelberger Künstlerinnenpreis — Musikpreis der Stadt Heidelberg

290 Seiten, Format: 24,5 x 16,3 cm, gebunden, Hardcover, mit CD
Erscheinungsjahr: 2012 | ISBN: 978-3-88423-396-2

19.80 EUR inkl. 7% gesetzl. MWSt
28.90 CHF unverbindl. Preisempfehlung

Bestellen sofort lieferbar

Über dieses Buch

Der Heidelberger Künstlerinnenpreis, der zu den wichtigsten Kulturpreisen des Landes zählt, ist weltweit der einzige Preis, der nur an Komponistinnen vergeben wird und damit Frauen, in der noch immer von Männern bestimmten Kunstform, ins öffentliche Interesse rückt.

Das Buch erschien zum 25. jährigen Jubiläum des Heidelberger Künstlerinnenpreises. Der Heidelberger Künstlerinnenpreis, als einzigartige Auszeichnung, verleiht der Stadt Heidelberg zudem europaweit, ja weltweit Aufmerksamkeit auf dem Gebiet der zeitgenössischen Musik. Der Preis wird seit 1987 von verschiedenen Einrichtungen des öffentlichen Rechts gestiftet, darunter von der Bundesregierung, dem Land Baden-Württemberg und der Stadt Heidelberg. Zu seinem zwanzigjährigen Bestehen im Jahr 2007 wurde der Preis von Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner neu positioniert und wird in Verbindung mit dem Theater und Orchester der Stadt Heidelberg, das jeweils ein Orchesterwerk der Preisträgerin im Rahmen eines Philharmonischen Konzertes zur Aufführung bringt, verliehen. Mit dem 1987 von Roswitha Sperber im Rahmen des Heidelberger Festivals für neue Musik gegründeten Preises wurden bedeutende Komponistinnen unserer Zeit ausgezeichnet, deren Werke heute weltweit gespielt werden. Hierzu gehören: Sofia Gubaidulina (1991), Galina Ustwolskaja (1992), Adriana Hölszky (1990), Younghi Pagh-Paan (1995), Unsuk Chin (2007), Olga Neuwirth (2008), Kaija Saariaho (2009), Misato Mochizuki (2010) sowie Annette Schlünz (1998), Ruth Schonthal (1994) und die große rumänische Komponistin Myriam Marbe, als erste Preisträgerin (1987).