Franziskus Wendels – ein Leuchten

112 Seiten, Format: 23 x 17 cm, gebunden
Erscheinungsjahr: 2012 | ISBN: 978-3-88423-419-8

19.00 EUR inkl. 7% gesetzl. MWSt

Bestellen sofort lieferbar

Über dieses Buch

Der Katalog erscheint anlässlich der Ausstellung »Franziskus Wendels – ein Leuchten«, in der Neuen Galerie, Haus Beda, Bittburg vom 23. September bis 18. November 2012.

Franziskus Wendels Arbeiten sind die Werke eines malenden Flaneurs. Seine Bilder ereignen sich nachts: Sie zeigen nächtliche Landschaften, partiell beleuchtete Interieurs und schemenhafte Umgebungen. Die wie durch eine Nebelwand wahrgenommenen kulissenartigen Innenräume machen neugierig. Menschen sind auf diesen Bildern nicht zu sehen, nur ihre Lichtspuren. Wendels Werke evozieren Erinnerungen an ähnliche Stimmungen. Die geheimnisvollen Bilder verführen, sie genau anzuschauen und die dünnen, übereinander gelegten Farbschichten mit kaum erkennbarer malerischer Handschrift genau ins Visier zu nehmen.

Herausgeber

Ute Bopp-Schumacher studierte Kunstgeschichte, Germanistik und Volkswirtschaftslehre und promovierte über Bankenarchitektur. Sie ist freiberuflich tätig. Seit 1993 betreut sie die Kunstsammlung der Deutschen Bank Luxembourg als Kuratorin und schrieb Kataloge über diese Sammlung und Architektur. Seit 2009 kuratiert sie darüber hinaus jährlich zwei bis drei Ausstellungen für zeitgenössische Kunst im Auftrag der Dr.-Hanns-Simon-Stiftung in Bitburg.

Dr. Hanns Simon gründete die nach ihm benannte Stiftung anlässlich seines 60. Geburtstages im Jahr 1968. In den Jahren 1974-1976 entstand mit Mitteln der Stiftung in Bitburg, der Heimatstadt Simons, das Kulturhaus Beda.

Franziskus Wendels

Der 1960 in Daun in der Eifel geborene Künstler Franziskus Wendels pendelt zwischen Welten: der Großstadt und dem Landleben, seiner Wahlheimat Köln und seinem Geburtsort. An beiden Standorten unterhält er ein Atelier. Bei seinen Installationen bringt der Künstler Leuchtfarbe auf alltägliche, vor Ort gefundene Gegenstände auf. Sobald das Licht verschwindet, entfaltet die Malerei auf den Objekten ihr Eigenleben und leuchtet in phosphoreszierendem Licht: Eine von den Requisiten unabhängige Zeichnung wird sichtbar.