Kirschblütenträume

Japans Einfluss auf die Kunst der Moderne

Katalog
148 Seiten, Format: 24 x 27 cm, Broschur
Erscheinungsjahr: 2012 | ISBN: 978-3-88423-423-5

24.80 EUR inkl. 7% gesetzl. MWSt

Bestellen sofort lieferbar

Über dieses Buch

Herausgegeben für das Kurpfälzische Museum der Stadt Heidelberg von Frieder Hepp.

In der aktuellen Sonderausstellung des KMH verdeutlichen dies u.a.Werke von Theo Schmuz-Baudiss, Hans Makart, Félix Vallotton, Édouard Vuillard, Wassily Kandinsky, Gabriele Münter, Gustav Klimt, Ernst Ludwig Kirchner, August Macke, Franz Marc und Egon Schiele. Ein Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf Adolf Hölzel. Von ihm werden bisher nicht gezeigte Werke vorgestellt. Seine Farb- und Formexperimente, abstrakten Ornamente, Tuschezeichnungen und seine Lehre der künstlerischen Mittel stellen einen der kreativsten Rezeptionsprozesse der ostasiatischen Kunst dar. Durch die Zusammenarbeit mit dem MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst, Wien, werden Höhepunkte der japanischen Kunst vom 16. bis 19. Jahrhundert zu sehen sein. Das Spektrum reicht von Paravents, Rollbildern und Tuschemalerei bis zu Holzschnitten von Hokusai, Hiroshige, Utamaro, Harunobu, Kunisada und anderen. Moderne Keramikobjekte zeitgenössischer japanischer Künstler ergänzen diesen Bereich der Präsentation. Für die Darstellung der westlichen Kunst werden Leihgaben aus der Neuen Pinakothek in München, dem Wallraf-Richartz- Museum Köln, der Bremer Kunsthalle, dem Brohän-Museum in Berlin, dem Kunstmuseum Stuttgart, dem Leopold Museum in Wien, dem Musée des Beaux-Arts de Rennes, dem Musée des Beaux-Arts de Nantes, dem Kunstmuseum Winterthur und aus Privatsammlungen gezeigt.

Die Ausstellung wurde kuratorisch betreut von Prof. Dr. Hans-Günther Schwarz und Dr. Geraldine Gutiérrez de Wienken.

Eine Austellung der Stadt Heidelberg im Kurpfälzischen Museum: 7. Oktober 2012 - 10. Februar 2013. Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link: Kurpfälzisches Museum der Stadt Heidelberg

Herausgeber

Mit seinen umfangreichen Sammlungsbeständen in den Bereichen Gemälde, Graphik und Skulpturen (15. – 20. Jh.), Kunsthandwerk, Archäologie, Stadtgeschichte und Kurpfalz bietet das Kurpfälzische Museum ein einzigartiges Bild der ehemaligen Kurpfalz und ihrer Hauptstadt Heidelberg. Einen weiteren Schwerpunkt der Schausammlungen bilden seit Beginn des 20. Jahrhunderts Kunstwerke zur Heidelberger Romantik. Weitere Informationen finden Sie hier.