Lob des Wildtiers im Winter.

Gedichte aus der Slowakei.

Zweisprachige Ausgabe Deutsch-Slowakisch
170 Seiten, gebunden
Erscheinungsjahr: 2015 | ISBN: 978-3-88423-495-2

24,80 EUR inkl. 7% gesetzl. MWSt

Bestellen sofort lieferbar

Über dieses Buch

Auf der Landkarte der Poesie gibt es keine kleinen Nationen. Wer die Gedichte des vorliegenden Bandes liest, wird diese Regel wieder einmal bestätigt sehen.

Auf der Landkarte der Poesie gibt es keine kleinen Nationen. Wer die Gedichte des vorliegenden Bandes liest, wird diese Regel wieder einmal bestätigt sehen. Die sanfterotischen Naturbetrachtungen einer Mila Haugová suchen ihresgleichen, ebenso wie der surreale Humor Dana Podrackás, die Lakonie des Ivan Štrpka und die moderne Eleganz eines Martin Solotruk. Ein weiterer Moderner, Michal Habaj, erstaunt durch seine sensible Metaphorik wie Rudolf Jurolek durch seine stoische Schlichtheit. Ein aufregender Querschnitt durch die Poesie der Slowakei. Zeitgenössisch, engagiert, nachdenklich präsentieren sich die Dichterinnen und Dichter einer Nation, die für den deutschen Leser noch zu entdecken ist.

Mit Gedichten von Michal Habaj, Mila Haugová, Rudolf Jurolek, Dana Podracká, Martin Solotruk und Ivan Štrpka übersetzt von Nico Bleutge, Christian Filips, Sylvia Geist, Kerstin Hensel, Christian Steinbacher und Uljana Wolf nach Interlinearversionen von Slávka Rude-Porubská.

Im Buch Blättern


Herausgeber

Hans Thill, geboren 1954 in Baden-Baden, lebt seit 1974 in Heidelberg als Lyriker und Übersetzer. Peter-Huchel-Preis 2004. Mitbegründer des Verlags Das Wunderhorn. Leiter der jährlichen Übersetzer-Werkstatt »Poesie der Nachbarn. Dichter übersetzen Dichter« und Herausgeber der gleichnamigen Reihe. Mitherausgeber der »Reihe P«. Im September 2010 wird Hans Thill künstlerischer Leiter des Künstlerhaus Edenkoben.

Sylvia Geist, geboren 1963 in Berlin, veröffentlichte Gedichtbände, u. a. »Vor dem Wetter« (Luftschacht 2009) sowie Prosa, zuletzt den Erzählband »Letzte Freunde« (Luftschacht, 2011). Sie erhielt mehrere Auszeichnungen, darunter den Lyrikpreis Meran (2002), ein Aufenthaltsstipendium im Künstlerhaus Edenkoben (2006) und die Adolf-Mejstrik-Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung (2008). Sylvia Geist lebt als freie Autorin und Übersetzerin (John Ashbery, Peter Gizzi u. a.) in Hannover und Vancouver.