Künstler: Harald Priem

GAP

Zeichnung, Stempeldruck, Installation

Katalog, zweisprachige Ausgabe deutsch-englisch
96 Seiten,
Erscheinungsjahr: 2017 | ISBN: 978-3-88423-566-9

19,80 EUR inkl. 7% gesetzl. MWSt

Bestellen sofort lieferbar

Über dieses Buch

Die ehemalige Synagoge Hemsbach ist ein Ort des Gedenkens. Seit 1987 wird der in der Progromnacht 1938 zerstörte und in den 80er Jahren restaurierte Synagogenraum für kulturelle Veranstaltungen genutzt. Harald Priem hat sich in Hemsbach auf »Spurensicherung« begeben.

Sein künstlerisches Werk entsteht an Orten, die gar nicht mehr oder nur vorübergehend genutzt werden oder verlassen sind. Seine Arbeitsweise ist dadurch charakterisiert, dass er Merkmale oder Spuren, die einen bestimmten Ort kennzeichnen, in andere künstlerische Medien überträgt. In der ehemaligen Synagoge Hemsbach transformierte der Künstler einzelne Formen aus Ornamenten der Deckenbemalung fragmenthaft in Stempel-Model und Druckstöcke, mit denen er lange Papierbahnen und andere Bildträger übereinander und/oder nebeneinander bedruckte und teilweise mit zeichnerischen Mitteln weiter zu kompakten, ungegenständlichen Kompositionen verdichtete. Im Rahmen des Projektes entstand auch eine Großplastik als dauerhafte Installation auf dem Hofraum vor der Synagoge. In den großflächigen Linolschnitt MEMBRANE sind die Namen der ermordeten ehemaligen jüdischen Hemsbacher Mitbürgerinnen und Mitbürger mit einem Liniengeflecht verwoben, das fragmenthaft Ornamentformen des Deckengemäldes aus dem ehemaligen Gebetsraum der Synagoge aufgreift. Kuratiert wurde die Ausstellung von Julia Philippi, Galeristin und Vorstand des Heidelberger Kunstvereins.

Harald Priem

Harald Priem wurde in Pforzheim geboren, studierte u.a. an der Staatlichen Akademie der Künste in Karlsruhe und an den Hochschulen Augsburg und Mannheim. Er ist Dozent für digitale Medien. Zahlreiche Einzel-und Gruppenausstellungen. Lebt und arbeitet freischaffend in Mannheim.