VERSschmuggel / Кантрабанда паэзіі

Poesie aus Belarus und Deutschland

VERSschmuggel | 240 Seiten, KlappenbroschurErscheinungsjahr: 2022 | sofort lieferbar | ISBN: 978-3-88423-673-4 | 22,00 EUR
22,00 EUR inkl. 7% gesetzl. MWSt
sofort lieferbarBestellen

Über dieses Buch

Im Fokus des Übersetzungsprojekts VERSschmuggel des poesiefestival berlin 2021 stand Dichtung aus Belarus, im Austausch mit Lyrik aus dem deutschsprachigen Raum. In Anbetracht der aktuellen politischen Situation erscheint es wichtiger denn je, die Dichter*innen dieses Landes im Ausland laut werden zu lassen und bilaterale Beziehungen zu intensivieren – gerade auch auf anderen Ebenen als der politischen.

VERSschmuggel erhielt durch die Zusammenarbeit mit Autor*innen aus einem Land, in dem politisch Unliebsame und Andersdenkende verfolgt werden, in Teilen eine erschreckend wörtliche Dimension. Doch es ist geglückt: Sechs deutschsprachige trafen in virtuellen Räumen auf sechs belarussische Dichter*innen. Sie alle tauchten ein in die poetisch und kulturell reichen und mutigen Verse ihrer Gegenüber. Die Ergebnisse dieses intensiven Transfers werden in guter analoger Tradition in einer dreisprachigen Anthologie präsentiert. Ergänzt werden sie durch Statements der Lyriker*innen und ihrer Sprachmittler*innen. Die belarussischen Autor*innen wurden kuratiert von Taciana Niadbaj, Präsidentin des Belarussischen PEN-Zentrums (2017–2019).
Mit Gedichten von Julia Cimafiejeva, Özlem Özgül Dündar, Jonis Hartmann, Andrej Chadanowitsch, Uladzimir Liankievič, Maryja Martysievič , Andre Rudolph, Daniela Seel, Tania Skarynkina, Ulf Stolterfoht, Dmitri Strozew und Uljana Wolf.

Presse

»Er [der Band] gewährt – auch durch die subversive Beigabe eines QR-Codes, der den Zugang zu Videos mit allen zwölf Dichter*innen erlaubt – Einblicke in die aktuelle Lyrikszene eines Landes namens Belarus. Und er verdeutlicht die immense Bedeutung auch und gerade von Lyrik angesichts von Repression, Zensur und Diktatur.« Claudia Kramatschek, SWR-Lesenswert-Magazin

Thomas Wohlfahrt

Thomas Wohlfahrt ist Gründungsdirektor des Hauses für Poesie, ehemals Literaturwerkstatt Berlin, und leitet es seit 1991. Der promovierte Literatur- und Musikwissenschaftler initiierte und leitete internationale Großprojekte wie den Literatur Express Europa 2000, die Website lyrikline.org, den ZEBRA Poetry Film Award und das poesiefestival berlin. Er ist Mitglied vieler nationaler wie internationaler Gremien und kuratiert und berät verschiedene internationale Literatur- und Kunstprogramme. Er ist Träger des Grimme Online Awards.

Alexander Gumz

Alexander Gumz ist Redakteur und Veranstalter des poesiefestival berlin, des ZEBRA Poetry Film Festivals und des KOOK e. V., Mitgründer der Literaturnacht HAM.LIT in Hamburg, der Lyriknacht Teil der Bewegung in Leipzig und Frankfurt/Main und des Literaturfests Wortgarten in der Uckermark. Für seine Gedichte erhielt er u. a. den Clemens-Brentano-Preis, Stipendien des Berliner Kultursenats und der Villa Aurora, Los Angeles. Zuletzt erschien sein Gedichtband barbaren erwarten.

Karolina Golimowska

Karolina Golimowska leitet seit 2019 die Lyrikübersetzungswerkstatt VERSschmuggel beim poesiefestival berlin. Sie ist Autorin von Kurzprosa sowie journalistischen Texten, Konferenzdolmetscherin und Übersetzerin. Die promovierte Amerikanistin lehrt zudem an der Freien Universität Berlin. 2014 wurde sie mit dem Deutsch-Polnischen Tadeusz-Mazowiecki-Journalistenpreis ausgezeichnet.