Ankunft eines weiteren Tages

Zeitgenössische Lyrik aus Südafrika

Reihe AfrikAWunderhorn | 157 Seiten, gebunden, HardcoverErscheinungsjahr: 2013 | sofort lieferbar | ISBN: 978-3-88423-425-9 | 19,80 EUR
19,80 EUR inkl. 7% gesetzl. MWSt
sofort lieferbarBestellen

Über dieses Buch

Die Suche nach eigener Identität, das Gefühl von Isolation und Fremdheit, die Intimität des Privaten als Rückzug vor dem Ungefähren eines nur rudimentär ausgehandeltem Gesamten, verbinden sich hier mit den großen politischen und gesellschaftlichen Themen und beleuchten
so wichtige Themen wie Besitz und Verlust, Freiheit und Ohnmacht, Gewalt und Glück. Acht unterschiedliche Stimmen bilden ein eindrucksvolles Klanggewebe und zeugen von der Stärke südafrikanischer Lyrik und ihrem rebellischen Geist in schwierigen Zeiten.

Mit Gedichten von:
Gabeba Baderoon, Vonani Bila, Rustum Kozain, Kgafela oa Magogodi, Mbali Kgosidintsi, Charl-Pierre Naudé, Karin Schimke und Phillippa Yaa de Villiers.
Ausgewählt von Indra Wussow.
Mit CD: Alle Gedichte von den Autorinnen und Autoren gelesen.

Presse

»Starke lyrische Impressionen aus einem zerrissenen Land. Ein kunstvoll geknüpftes Stimmen-Netz moderner südafrikanischer Dichtung.«
ekz Bibliotheksservice

Charl-Pierre Naudé

Geboren 1958 in Kokstadt, lebt in Johannesburg/ Südafrika. Charl-Pierre Naudé ist ein afrikaanssprachiger südafrikanischer Dichter und Journalist mit hugenottischen Wurzeln. Nach einem Literatur- und Philosophiestudium an der Universität Stellenbosch wurde Naudé 1995 mit dem Gedichtband »Die nomadiese oomblik« bekannt. In seiner zugleich politischen und sehr persönlichen Lyrik setzt Naudé sich formal sowohl mit klassischen europäischen Formen der Dichtung als auch mit Einflüssen südafrikanischer und lateinamerikanischer Wortkunst auseinander. Charl-Pierre Naudé lebt als Journalist und Schriftsteller in Johannesburg.

Indra Wussow

Indra Wussow, Herausgeberin der Reihe AfrikAWunderhorn, studierte Literaturwissenschaft, lebt in Johannesburg/Südafrika und auf Sylt. Sie arbeitet als Autorin, literarische Übersetzerin und Kuratorin für verschiedene internationale Einrichtungen. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt im Dialog zwischen Wissenschaft und Kunst. 2002 gründete sie die Kulturstiftung Sylt Foundation, die interdisziplinäre internationale Kulturprojekte entwickelt und durchführt.

Sylvia Geist

Sylvia Geist, geboren 1963 in Berlin, veröffentlichte Gedichtbände, u. a. »Vor dem Wetter« (Luftschacht 2009) sowie Prosa, zuletzt den Erzählband »Letzte Freunde« (Luftschacht, 2011). Sie erhielt mehrere Auszeichnungen, darunter den Lyrikpreis Meran (2002), ein Aufenthaltsstipendium im Künstlerhaus Edenkoben (2006) und die Adolf-Mejstrik-Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung (2008). Sylvia Geist lebt als freie Autorin und Übersetzerin (John Ashbery, Peter Gizzi u. a.) in Hannover und Vancouver.