Die Hochsee der Ilse Aichinger

Ein unglaubwürdiger Reiseführer zum 100. Geburtstag

64 Seiten, KlappenbroschurErscheinungsjahr: 2021 | ISBN: 978-3-88423-656-7 | 16,00 EUR
16,00 EUR inkl. 7% gesetzl. MWSt

erscheint: Oktober 2021

Über dieses Buch

In einer Erinnerung beschreibt Aichinger den dunkelblauen Matrosenmantel ihrer Schuluniform von Ende der 1930er Jahre: »Unverständlich war (…), daß mir das Verschwinden in dem schweren schönen Mantel leichter möglich schien. Ihm und seinen sechs glänzenden Knöpfen verdanke ich sicher auch die frühe Neigung zur Seefahrt, zum Atlantik und anderen nördlichen Meeren.«


Wie ein roter Faden zieht sich die Hochsee durch Ilse Aichingers Werk, stellt Spielraum der Sprache und imaginierte Reisefreiheit in erschütternde Nähe zur drohenden Vernichtung durch die Nationalsozialisten.
Begleitend zu einer Ausstellung im Literarischen Colloquium Berlin haben die Kuratorinnen Fundstücke aus dem Nachlass versammelt und 10 Dichter*innen gebeten, mit diesen Gegenständen Zwiesprache zu halten: mit Manuskripten und Typoskripten, mit Zetteln, die durch die Schrift vor dem Verschwinden gerettet wurden, aber auch Objekten wie Schallplatte, Kinokarte und einem Geduldsspiel, das auf der Überfahrt nach Amerika erworben wurde.

Mit Beiträgen von Marcel Beyer, Marica Bodrožić, Yevgeniy Breyger, Christian Hawkey, Esther Kinsky, Dagmara Kraus, Don Mee Choi, Ilma Rakusa, Yōko Tawada, Peter Waterhouse. Ergänzt wird der Band durch Zwiesprachen aus dem Nachlass von Ilse Aichinger.

»Die Sprache muß immer in Meeresnähe sein« Ilse Aichinger

Uljana Wolf

Uljana Wolf, geboren 1979, lebt in New York und Berlin. Sie unterrichtet Übersetzerseminare u.a. am Pratt Institute in Brooklyn und dem Institut für Sprachkunst Berlin. Zu ihren letzten Veröffentlichungen gehören der Gedichtband meine schönste lengevitch (2013) sowie Übersetzungen von Yoko Ono, Eugene Ostashevsky, Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki.

Marie Luise Knott

Marie Luise Knott lebt als freie Autorin, Kuratorin und Übersetzerin in Berlin. Zuletzt erschien in ihrer Übersetzung Irdischer Durst von Anne Carson.