Kontinentaldrift

Das Schwarze Europa

220 Seiten, KlappenbroschurErscheinungsjahr: 2021 | ISBN: 978-3-88423-658-1 | 24,00 EUR
24,00 EUR inkl. 7% gesetzl. MWSt

erscheint: September 2021

Über dieses Buch

Diese vom Dichter und Schriftsteller Fiston Mwanza Mujila zusammengestellte Anthologie kartografiert Stimmen und Gedichte des Schwarzen Europas. Realisiert in Zusammenarbeit mit dem Haus für Poesie, stellt sie 32 Dichter*innen aus acht Ländern in der Originalsprache und in deutscher Übersetzung vor. Damit liegt im deutschen Sprachraum erstmals ein breites Kompendium jüngerer Schwarzer Lyriker*innen Europas vor, von denen die meisten zum ersten Mal ins Deutsche übersetzt wurden.

Die persönlichen Werdegänge und Werke dieser Dichter*innen überschreiten nationale und kontinentale Grenzen. Sie wurden in Afrika, der Karibik oder Europa geboren, haben afrikanische Wurzeln. Gleichzeitig sind sie Kinder Europas, fast alle sind in Europa aufgewachsen. Ihre Poesie fordert den Begriff der Diaspora sowie den der Nationalliteratur heraus. Sie bewegt sich zwischen persönlichen, kollektiven und universellen Mythologien und wurzelt in verschiedenen Traditionen: dem Gesang und der Oralität der afrikanischen Poesietradition und den kanonisierten Texten der europäischen Lyrik. 
Dabei beschränken sich die Dichter*innen keineswegs auf Themen wie Identität, Frau- und Schwarzsein, Männlichkeit, Rassismus, oder koloniale Gewalt. Vielmehr zeigt die Anthologie die Vielfalt ästhetischer und künstlerischer Positionen, die in und aus einem europäischen Umfeld heraus entstehen.

Mit Beiträgen von Jumoke Adeyanju, Victoria Adukwei Bulley, Ubah Cristina Ali Farah, Johannes Anyuru, Lubi Barré, Simone Atangana Bekono, Gershwin Bonevacia, Malika Booker, Dean Bowen, Eleonora Chigbolu, Kayo Chingonyi, Jean D‘Amerique, Inua Ellams, Kalaf Epangala, Radna Fabias, Babeth Fonchie, Mariama Jobe, Gioia Kayaga, Philipp Khabo Koepsell, Judith Kiros, Raquel Lima und Lisette Lombé.

Fiston Mwanza Mujila

Fiston Mwanza Mujila, 1981 in Lubumbashi, Dem. Rep. Kongo, geboren, schreibt Lyrik, Prosa und Theaterstücke. Er studierte in seiner Heimatstadt Literaturwissenschaft und kam nach Stationen in Belgien, Frankeich und Deutschland 2009 als Stadtschreiber nach Graz. Zurzeit promoviert und lehrt er an der dortigen Universität.