Das Arabische Europa

Kontinentaldrift

Kontinentaldrift | 280 Seiten, KlappenbroschurErscheinungsjahr: 2023 | ISBN: 978-3-88423-689-5 | 28,00 EUR
28,00 EUR inkl. 7% gesetzl. MWSt

erscheint: März 2023

Über dieses Buch

Der dritte Band der Reihe Kontinentaldrift, wieder realisiert in Zusammenarbeit mit dem Haus für Poesie, versammelt 34 poetische Stimmen aus 12 europäischen Ländern in der Originalsprache und in deutscher Übersetzung. Die Dichter*innen wurden in Ägypten, Syrien, Israel, Palästina, Tunesien, Marokko, Irak, Libanon oder im Jemen geboren und schreiben heute in Städten wie Paris, Berlin, Madrid oder Stockholm. Ihre Gedichte haben immer mehr als eine Heimat. 

Sie schildern die Bitterkeit des Exils und den Mut eines Neuanfangs in einem Europa, das ersehnter Fluchtpunkt und enttäuschende Fremde zugleich sein kann. Zwischen Traditionen arabischer und europäischer Prägung oszillierend, geben sie den Erfahrungen von Krieg und Gewalt ebenso eine Sprache wie den universalen Themen der Literatur, der Liebe, der bedrohten und bedrohlichen Natur, den Ängsten, Hoffnungen und kleinen Freuden des Alltags. 

Vielgestaltig, doch immer eindringlich gewähren die erstmals ins Deutsche übertragenen Gedichte dieser Anthologie einen Einblick in europäische Gegenwartspoesie, die in arabischer Sprache geschrieben wird, und zeigen, wie nahe die beiden Kontinente heute auch literarisch beieinanderliegen.

Mit Gedichten von Ahmad Yamani, Aïcha Arnaout, Aref Hamza, Carol Sansour, Duna GhaliFaraj Bayrakdar, Fatena Al Ghorra, Galal Alahmadi, Golan Haji, Hala Mohammad, Issa Makhlouf, Khder Alaghaa, Khalid Soliman Al Nassiry, Lamia Makaddam, Lina Tibi, Lukman Derky, Maram Al Masri, Marwan Ali, Mazen Maarouf, Nada Menzalji, Raed Wahesh, Rasha Alqasim, Rasha Habbal, Rim Najmi, Safa Fathy, Samer Abu Hawwash, Salah Faik, Suzan Ali, Somaya El Sousi, Samar Diab, Zahra Yousry

Ghayath Almadhoun

Ghayath Almadhoun wurde 1979 als Kind palästinensischer Eltern in Damaskus, Syrien, geboren und emigrierte 2008 nach Schweden. Er veröffentlichte vier Gedichtbände auf Arabisch, seine jüngste Sammlung Adrenalin kam 2017 auf Englisch heraus. In deutscher Übersetzung erschien der Auswahlband Ein Raubtier namens Mittelmeer. Er lebt in Berlin und Stockholm.

Sylvia Geist

Sylvia Geist, geboren 1963 in Berlin, veröffentlichte zuletzt u. a. die Gedichtbände Gordisches Paradies (2014) und Fremde Felle (2018) bei Hanser Berlin. In ihrer Übersetzung erschienen u. a. eine Anthologie zeitgenössischer Lyrik aus Südafrika (Wunderhorn, 2013) sowie Gedichte des aus Syrien stammenden Dichters Sam Zamrik in Ich bin nicht (Hanser Berlin 2022). Sie lebt in der Uckermark und in Vancouver.